Deutsches Rotes Kreuz - Clausthal - Zellerfeld

Bericht

Verunfallte Person in einer Höhle am Iberg 

Höhenrettungseinsatz (23.04.2011)Am 23.April 2011 um 0041 Uhr wurde die SRHT-Gruppe (Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen) Clausthal-Zellerfeld zu einer verunfallten Person in einer Höhle alarmiert. Sie wurde von der bereits vor Ort befindlichen Feuerwehr Bad Grund angefordert. In einer ca. 50 Meter tiefen, senkrecht abfallenden Höhle im Gebiet des Iberges war eine Person ca. 10 Meter tief abgestürzt. Der Querschnitt des Ein- und Ausstiegs war sehr klein, so dass vorerst nur ein Kamerad der DRK-Bergwacht, ein ausgebildeter Rettungsassistent, zu dem Verunfallten zur medizinischen Erstversorgung abgelassen werden konnte. Kurz darauf seilte sich ein Sanitäter der DRK-Bergwacht zur Unterstützung ab. Die medizinische Versorgung des Patienten erfolgte in Abstimmung mit dem ebenfalls an der Einsatzstelle anwesenden Notarzt.

Die Herstellung der Transportfähigkeit des Patienten zog sich über einen längeren Zeitraum hin. Der Patient hatte schwere Bein- und Kopfverletzungen, jedoch keine lebensbedrohlichen Verletzungen,  erlitten. Er wurde auf einer SKED-Trage von den Höhenrettern der Feuerwehr mit Hilfe eines  Flaschenzuges wieder an die Erdoberfläche befördert, dies geschah unter kontinuierlicher Betreuung durch den Rettungsassistenten.  Jedoch musste die Betreuung für die letzten Meter auf GHöhenrettungseinsatz (23.04.2011)rund der geringen Platzverhältnisse unterbrochen werden, so dass Patient und Retter nacheinander die Erdoberfläche erreichten. Mit der Gebirgstrage wurde der verunfallte Höhlenkletterer durch das Gelände zum Rettungswagen transportiert und konnte gegen 0430 Uhr an den Rettungsdienst übergeben werden.

Gegen 0600 Uhr konnten die Helfer die Einsatzbereitschaft der Gerätschaften wieder herstellen, der Einsatz war danach für alle beendet, so dass die Helfer gegen 0700 Uhr wieder bei ihren Familien waren. Zur SRHT-Gruppe gehören Mitglieder der DRK-Bergwacht Clausthal-Zellerfeld, sowie der Feuerwehren aus Goslar, Schulenberg und Clausthal-Zellerfeld.

 

LinkPressebericht der Goslarschen Zeitung

LinkPressebericht des HarzKurier

LinkPresse extra am Mittwoch

LinkPresse newsclick

LinkPresseinformation des DRK Kreisverband Goslar

LinkBericht der Freiwilligen Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld

LinkBericht der Freiwilligen Feuerwehr Bad Grund

LinkPressemappe der Polizei Northeim/Osterode

LinkWeitere Bilder

 

Stärke der Einsatzkräfte:

 

Freiwillige Feuerwehr Bad Grund

 

Fahrzeuge:

Florian Osterode 51-63, ELW 1

Florian Osterode 51-16, HLF 20/24

Florian Osterode 51-31, DLK 23/12

Florian Osterode 51-19, TLF 20/40

Personal:

 

 

DRK Osterode am Harz

 

Fahrzeuge:

Rot Kreuz Osterode 10-31, NEF

Rot Kreuz Osterode 10-41, RTW

Personal:

1 Notarzt

3 Rettungsassistenten

 

 

DRK Clausthal-Zellerfeld

 

Fahrzeuge:

Rot Kreuz Goslar 40-69, MTW

Personal:

1 Zugführer

3 Ausgebildete Höhenretter

 

 

Freiwillige Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld

 

Fahrzeuge:

Florian Goslar 40-62, MTW

Florian Goslar 40-49, MZF

Personal:

1 Ortsbrandmeister

1 Gruppenführer Höhenrettung

3 Ausgebildete Höhenretter

2 Feuerwehrkameraden

 

 

Freiwillige Feuerwehr Schulenberg

 

Fahrzeuge:

Florian Goslar 43-62, MTW

Personal:

3 Ausgebildete Höhenretter

2 Feuerwehrkameraden

 

 

Freiwillige Feuerwehr  Goslar

 

Fahrzeuge:

Florian Goslar 10-62, MTW

Personal:

1 Ausgebildeter Höhenretter

 

ZurückZurück
Letzte nderung: Mon 26.12.2016, 17:46:05 (/aktuell/berichte/bericht_hoehenrettungseinsatz230411.php)