Deutsches Rotes Kreuz - Clausthal - Zellerfeld

Bericht

Leichenbergung aus einer Höhle am Hübichenstein in Bad Grund

 

Höhenrettungseinsatz - Hübichenstein bei Bad Grund (31.07.2011)Am späten Sonntagnachmittag des 31. Juli 2011 war eine Gruppe von Jugendlichen, gemeinsam mit einem erwachsenen Bekannten,  in einer Höhle unterhalb des Hübichenstein auf Erkundungstour unterwegs. Hierbei machten sie eine schreckliche Entdeckung. Sie fanden in der Höhle den Leichnam eines Mannes. Rettungsdienste und Polizei wurden durch die Gruppe informiert.

 

Auf Grund der örtlichen Gegebenheiten war die Bergung mit den herkömmlichen Gerätschaften der Freiwilligen Feuerwehr  Bad Grund nicht möglich. Um 17.52 Uhr wurde die Fachgruppe Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen (SRHT) telefonisch durch die FERLS Goslar alarmiert um die Leichenbergung durchzuführen.

 

Nach dem die Feuerwehr Bad Grund die Höhenrettungsgruppe eine Lagemeldung an der Einsatzstelle gegeben hatte, rüsteten sich die Höhenretter aus und begannen zunächst in dem verzweigten Höhlensystem die Suche nach dem Leichnam. Die Höhenretter mussten bis zum Eintreffen des kriminaltechnischen Dienstes von der Polizeiinspektion Northeim/Osterode den Tatort sichern. Nachdem die kriminalpolizeilichen Ermittlungen vor Ort abgeschlossen waren, wurden alle Befürchtungen war. Es handelte sich um den 30-jährigen Mann, der seit dem Donnerstagmorgen, 21.07.2011, vermisst wurde. Bei dem Toten wurde die von ihm mitgeführte Schusswaffe aufgefunden. Erste Erkenntnisse sprechen für den bereits befürchteten Suizid des 30-jährigen. Nach dem Vermissten wurde in den zurückliegenden Tagen umfangreich durch Polizei, Feuerwehr, THW, Angehörige und vielen Freiwilligen gesucht.Höhenrettungseinsatz - Hübichenstein bei Bad Grund (31.07.2011)

 

Um 21:23Uhr war der Mann geborgen und die Fachgruppe SRHT konnte mit dem Abbau der eingesetzten Materialien beginnen. Große Unterstützung während des Einsatzes war die örtlich zuständige Freiwillige Feuerwehr Bad Grund. Im Anschluss fand eine Abschlussbesprechung mit den Beamten der Polizei sowie den beiden anwesenden Notfallseelsorgern aus dem Landkreis Osterode und allen Helfern an der Feuerwache Bad Grund statt.

Bis ca. 00:30 Uhr wurden in der Feuerwache Clausthal-Zellerfeld die eingesetzten Gerätschaften, Gurte und Seile durch die Kameraden der Fachgruppe SRHT gereinigt und gepflegt, um ihre Einsatzbereitschaft wiederherzustellen.

 

 

LinkBericht der FF Bad Grund

LinkBericht der FF Clausthal-Zellerfeld

LinkPressebericht AD HOC

LinkPressemappe Polizei Northeim/Osterode

LinkPressebericht Goslarsche Zeitung

LinkPressebericht HarzKurier

 

 

Stärke der Einsatzkräfte:

 

Freiwillige Feuerwehr Bad Grund

 

Fahrzeuge:

Florian Osterode 51-63, ELW 1

Florian Osterode 51-16, HLF 20/24

Florian Osterode 51-19, TLF 20/40

Personal:

 

 

DRK Clausthal-Zellerfeld

 

Fahrzeuge:

Rot Kreuz Goslar 40-69, MTW

Rot Kreuz Goslar 40-61, NF KTW

Personal:

1 Ausgebildeter Höhenretter

1 Rettungssanitäter

1 Sanitäter

 

 

Freiwillige Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld

 

Fahrzeuge:

Florian Goslar 40-62, MTW

Florian Goslar 40-49, GW-L

Florian Goslar 40-26, LF 20-TS

Personal:

1 Ortsbrandmeister

1 Stv. Orts- und Gemeindebrandmeister

1 Gruppenführer Höhenrettung

3 Ausgebildeter Höhenretter

3 Feuerwehr Kameraden

 

 

Freiwillige Feuerwehr Schulenberg

 

Fahrzeuge:

Florian Goslar 43-62, MTW

Personal:

1 Ausgebildeter Höhenretter

Letzte nderung: Mon 26.12.2016, 17:46:06 (/aktuell/berichte/bericht_hoehenrettungseinsatz310711.php)